Menzel zufrieden mit dem 1. Ruhrpottkino

Bei der Erst-Auflage des Ruhrpottkinos auf dem Robert-Brauner-Platz.
Bei der Erst-Auflage des Ruhrpottkinos auf dem Robert-Brauner-Platz. Foto: Carola Quickels

Füllten sich die Stuhlreihen am Freitag (21.6.2019), dem ersten Tag der neuen Veranstaltung - Ruhrpottkino - nur spärlich, so war der Vorsitzende der IG City und Veranstalter des Open-Air-Kino-Angebots, Norbert Menzel, mit dem zweiten Tag, (Samstag, 22.6.2019), mehr als zufrieden: „Klar, der erste Tag lief nicht so gut an. Der zweite Tag war schon eher so, wie wir es uns im Vorfeld gewünscht hatten.“ Laut Menzel war der Kinderfilm um 15 Uhr schon gut besucht. Als der Film Manta, Manta lief waren laut seiner Schätzung knapp 200 Leute über den Platz verteilt dabei.

Bei der Erst-Auflage des Ruhrpottkinos auf dem Robert-Brauner-Platz.
Bei der Erst-Auflage des Ruhrpottkinos auf dem Robert-Brauner-Platz. Foto: Carola Quickels

„Danach hatten wir eine Pause von einer Stunde, und da saß niemand auf den Stühlen - nicht eine einzige Person. Da befürchteten wir schon Schlimmes“, sagte Menzel im halloherne-Gespräch. Allerdings füllte sich der Platz ab 19:30 Uhr wieder, „und als der Hauptfilm - Bang Boom Bang - lief, waren geschätzte 500-600 Leute auf dem Platz, im Cafè Extrablatt und auch die Stühle vom Restaurant I Fratelli waren besetzt.“ Insgesamt zieht Menzel eine positive Bilanz, sodass es im nächsten Jahr „auf jeden Fall eine Neuauflage geben wird - mit kleineren Änderungen.“ So überlegen die Veranstalter eine Pause in den Hauptfilm einzubauen und weiter Stände (Eis, Nachos) in das Angebot aufzunehmen.

Autor: