Martin-Opitz-Bibliothek erhält bis zu 135.000 Euro

Zur Digitalisierung historischen Materials

Martin-Opitz-Bibliothek lud zum Tag der offenen Tür.
Martin-Opitz-Bibliothek. Foto: Nina-Maria Haupt/Pressebüro der Stadt Herne

Michelle Müntefering, Mitglied des Deutschen Bundestags für Herne-Bochum II und Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt: „Die Martin-Opitz-Bibliothek (MOB) in Herne erhält aus den Mitteln der Bundeskultur 135.000 Euro für die Digitalisierung dort vorhandener einzigartiger Materialien zur deutschen Kultur und Geschichte in Schlesien - darüber freue ich mich. Denn es gilt, das gemeinsame kulturelle Erbe Europas zu erschließen und zu bewahren - und dadurch auch unsere Gesellschaften zu stärken. Hierzu leistet die MOB einen wichtigen Beitrag.“

Hintergrund

Mit 300.000 Titeln, ca. 10.000 Periodika, etwa 7.800 Landkarten ist die MOB die größte einschlägige Spezialbibliothek in Deutschland. Mit den Projektmitteln soll modellhaft aufgezeigt werden, wie die digitale Transformation in Kultur und Medien gelingen kann.

Autor: