Kozicki zu Sanktionen in Herne

Stellungnahme

Der Herner Diplom Sozialwissenschaftler Norbert Kozicki sagt, dass erwerbsfähige Leistungsberechtigten (ELB) in Herne wesentlich stärker sanktioniert werden: „Die von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Zahlen für den Monat Juni 2018 verdeutlichen, dass hier in Herne wesentlich stärker sanktioniert wird, sprich Leistungen gekürzt werden, im Vergleich zum Bundesgebiet und zur Nachbarstadt Bochum. Wenn die durchschnittliche Höhe der Kürzungen durch Sanktionen in Euro betrachtet werden, liegen die Kürzungsbeträge in der Stadt Herne um über 27 Prozent über denen der Stadt Bochum. Bei den unter 25 Jahre alten Menschen sieht es noch krasser aus: der durchschnittliche Kürzungsbetrag in Herne liegt bei 179,54 Euro, in Bochum bei 110,12 Euro (bundesweit 128 Euro). Das heisst, der durchschnittliche Kürzungsbetrag liegt in Herne rund 63 Prozent über dem der Stadt Bochum und über 40 Prozent über dem Bundesdurchschnitt für diese Altersgruppe."

Dazu hat Kozicki folgende Zahlen zusammengestellt:

Insgesamt gibt es 553 Fälle mit 18,5 Prozent Leistungskürzungen.

Bei den Leistungsberechtigen unter 25 Jahre: 96 Fälle mit 37,4 Prozent Leistungskürzung.

Im Stadtvergleich die Zahlen von Bochum:

665 Fälle mit 14,5 Prozent Leistungskürzung für alle.

172 Fälle mit 21,8 Prozent Leistungskürzung für unter 25-Jährige.

Quelle: