Konzert in der Dreifaltigkeitskirche

Klassik, Pop und Gospel wird Gesamtkunstwerk

Konzert in der Freifaltigkeitskirche.
Konzert in der Freifaltigkeitskirche. Foto: Kai Grothe

Zu einem gemeinsamen Konzert traten der Invitation-Chor der Städtischen Musikschule, Solisten und das Kammerorchester der Kreuzkirche musizierten am Abend des 2. Adventssonntages (9.12.2018) gemeinsam in der Dreifaltigkeitskirche und stellten den Weg von Advent nach Weihnachten musikalisch dar. Das Konzert begann mit drei einleitenden Chorsätzen zum Thema Advent – dem feierlichen Hoch tut euch auf von Christoph Willibald Gluck, Advent der Christenheit von Ludwig Maierhofer sowie der Air for Advent von Johann Sebastian Bach in der Bearbeitung von Tom Fettke.

Konzert in der Freifaltigkeitskirche.
Konzert in der Freifaltigkeitskirche. Foto: Kai Grothe

Nach dem Chorstück Gottes Liebe von Norbert Feibel spielte das Kammerorchester unter Leitung von Gisela Röbbelen die Choralbearbeitung des Adventsliedes Vom Himmel hoch von Johann Sebastian Bach und die Sopran-Solistin Annemarie Herling mit den Stücken Christbaum und Die Hirten. Mittelpunkt des Konzertes, in dem Chor und Orchester in gut aufeinander abgestimmter Weise zusammen wirkten, war die Missa Brevis in D-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart.

Es folgten Stücke aus dem angelsächsischen Bereich, angefangen von Breath of Heaven von Amy Grant/ Michael Barrett und All bells in paradise von John Rutter. Als Gesangssolisten traten weiter auf Timo Bolien mit All I Want for Christmas is You und in einem Weihnachtsmedley Sonja Maaß mit Gospel-Vorträgen, nicht zu vergessen der junge Benedict Heeren, der an diesem Abend am Flügel debütierte.

Dem 70-köpfigen Chor aus Frauen- und Männerstimmen sowie dem Kammerorchester ist es unter der Gesamtleitung von Joachim Stückemann gelungen, vom Ziel des Advents zu erzählen und dabei die verschiedenen Musikstile Klassik, Pop und Gospel zu integrieren. Die Zuhörerschaft belohnte das Kunstwerk dieses Konzertes zur Einstimmung auf Weihnachten mit intensivem und lang anhaltendem Applaus.

Quelle: