It’s tea time – Teegenuss in Messing

Glänzende Schönheiten

It's Tea-Time - Teegenuss in Messing.
It's Tea-Time - Teegenuss in Messing. Foto: Carola Quickels
Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede.
Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede. Foto: Carola Quickels

Die neue Sonderausstellung im Schloss Strünkede rückt seit Sonntag (24.3.2019) mit schimmernde Messingobjekte in den Mittelpunkt, die zur Teezubereitung benutzt wurden. Die glänzenden Schönheiten sind eine Leihgabe aus der beachtlichen Sammlung des Brass Collectors Club Germany (BCCG) aus Viersen. Zu Bestaunen gibt es in den Vitrinen rund 150 Exponate, die in den unterschiedlichsten Farbnuancen glänzen. Die Messing-Schönheiten sind noch bis zum 28. Juli 2019 im Schloss zu bewundern.

Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede.
Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede. Foto: Carola Quickels

Zur Erinnerung an den Chemie- oder war es im Physik-Unterrricht lernten wir: Messing ist eine Metall-Legierung aus Kupfer und Zink. Je nach Mischungsverhältnis schimmert Messing von Goldrot (hoher Kupfergehalt) bis rot-bräunlich über hellgelb bis hin zu fast weißgelb (hoher Zinkgehalt). Bereits 1550 nach Christus brachten die Menschen erstmal Messing zustande, indem sie Kupfer mit dem Zinkerz - Galmei - schmolzen. Seit dem 17. Jahrhundert wird Messing aus Kupfer und Zink hergestellt und noch etwas später wurde Messing dann auch für verschiedene Haushaltsgeräte genutzt. Messing, aber auch Kupfer und Zinn waren in früheren Zeiten besonders in der bürgerlichen Gesellschaft die beliebten Ausgangsmaterialien für ein funktionales, aber gleichzeitig dekoratives Hausgerät.

Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede.
Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede. Foto: Carola Quickels

Im Mittelalter wurde Messing vor allem in Aachen, Flandern, Brabant und Maastal verarbeitet. In der romanischen Zeit wurden oft Güsse mit Figurenschmuck aus Messing hergestellt. Kerzenleuchter aus Messing waren sehr begehrt, so zum Beispiel auch der Leuchter im Mailänder Dom. In späterer Zeit wurde Messing dann auch für die unterschiedlichsten Haushaltsgeräte genutzt.

Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede.
Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede. Foto: Carola Quickels

Die jetzt ausgestellte Messing-Sammlung zeigt unter anderem kunstvolle Teeservices, Samowars, Dröppelminnas, Kannen, Dosen, Kesselchen und Siebe. Dazu erfahren die Besucher alles Wissenswerte über die Bereituung des aromatischen Getränks.

Januar
1
Donnerstag
Donnerstag, 01. Januar 1970 bis Sonntag, 28. Juli 2019, um 20 Uhr Schloss Strünkede , Karl-Brandt-Weg 5 , 44629 Herne Zu den Öffnungszeiten und Preisen: www.herne.de
Teegenuss in Messing - Sonderausstellung im Schloss Strünkede.
Teekisten und überdimensionale Teebeutel - Sonderausstellung im Schloss Strünkede. Foto: Carola Quickels
Autor: