HEV im Harz

HEV gegen EC Harzer Falken.
HEV gegen EC Harzer Falken. (Archiv) Foto: Rüdiger Ungebauer

Nachdem der Herner EV bereits in der Woche spielfrei war und auch am Freitag (2.11.2018) zuschauen muss, geht am Sonntag, 4. November 2018, die Fahrt zum Auswärtsspiel nach Braunlage. Dort trifft das Team von Danny Albrecht um 18 Uhr im Wurmbergstadion auf die Harzer Falken. Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison konnte der HEV klar mit 7:0 für sich entscheiden, ein Freifahrschein für einen weiteren Sieg der Grün-Weiß-Roten ist das aber sicherlich nicht. Die Falken konnten am Mittwochabend ihr Heimspiel gegen Preussen Berlin mit 4:2 für sich entscheiden und vor 14 Tagen konnten sie zuhause die Icefighters aus Leipzig bezwingen. Auch in den vorherigen Spielzeiten waren sie immer mal wieder für eine Überraschung gegen den HEV gut. So zum Beispiel in der letzten Saison, als die Falken vor fast genau einem Jahr das Team vom Gysenberg in die Overtime zwangen und nach 63 Minuten den Siegtreffer zum 4:3 schafften. Der Herner EV sollte also gewarnt sein und mit der entsprechenden Konzentration antreten um mit weiteren drei Punkten den vierten Tabellenplatz in der Oberliga Nord abzusichern.

Beim Herner EV fehlen weiterhin verletzungsbedingt Patrick Asselin und Mike Schmitz. Beide wollen nach dem Länderspielwochenende wieder mit dem Training beginnen. Bei Vojtech Suchomer hat sich dessen Verletzung als gravierender herausgestellt als zuerst angenommen. Hier ist ein genauer Zeitpunkt noch nicht abzusehen wann er wieder aufs Eis kann. Außerdem wird HEV-Coach Danny Albrecht am Sonntag in Braunlage auf die Förderlizenzspieler verzichten müssen. „Wir gehen ausgeruht in das Spiel am Wurmberg. Deshalb ist das kein Problem, dass wir nur mit drei Reihen antreten. Die Jungs haben gut trainiert und können auch mit drei Reihen Tempo machen. Wichtig ist dass die Einstellung stimmt. Wir wollen unsere gute Ausgangsposition in der Liga auf jeden Fall festigen“ meint der Trainer der Grün-Weiß-Roten. Im Tor wird erneut Lukas Schaffrath stehen, der seine Sache zuletzt beim Sieg gegen die Hannover Scorpions sehr gut gemacht hat. Michel Weidekamp wird wie schon in der Woche im Kader der Krefelder Pinguine stehen.

Quelle: