Gespräch über Olympia 2032

An Ruhr, Emscher und Rhein

Das Ruhrgebiet und das Rheinland könnten Gastgeber des größten Sportereignisses der Welt werden. An einer Bewerbung für die olympischen und paraolympischen Spiele in 14 Jahren wird intensiv gegearbeitet. Das Konzept von Rhein-Ruhr-City’32 sieht eine breite Nutzung nicht nur verschiedener Sportstätten vor. Der Herner FDP-Landtagsabgeordnete Thomas Nückel sprach am Montag (25.6.20108) mit dem Sportmanager und Gründer der Olympiainitiative, Michael Mronz, im Landtag.

FDP Landtagsabgeordneter, Thomas Nückel, Sportmanager, Michael Mronz.
FDP Landtagsabgeordneter, Thomas Nückel, Sportmanager, Michael Mronz. Foto: FDP

Die erwarteten Investitionen für das Großsportfest könnten einen immensen Modernisierungsschub im Ruhrgebiet auslösen und zur Steigerung der Aktivitäten, etwa bei Mobilität und Digitalisierung, beitragen. Nückel: „Es gilt die Bevölkerung vorher zu informieren und zu überzeugen, damit eine dauerhafte Aufbruchsstimmung entstehen kann. Viele Menschen erinnern sich noch gerne an das letzte große Sportereignis, der WM 2006, in Deutschland zurück, welches als positives Beispiel gilt.“

Quelle: