Energiewende in der Wüste

Desertec - die Vision ist bereits Realität

Buchvorstellung: Energiewende in der Wüste.
Buchvorstellung: Energiewende in der Wüste. Foto: Privat

Am Donnerstag, 17. Januar 2019, erscheint ein neues Buch von dem niederländischen Energiemanager Paul van Son und dem Herner Wissenschaftsjournalisten Dr. Thomas Isenburg - Energiewende in der Wüste, die Vision ist bereits Realität. Vor 10 Jahren zog Desertec die Öffentlichkeit vor allem in Deutschland in seinen Bann. Die Vision von Desertec beschreibt eine zukünftige Stromproduktion in den Wüsten Nordafrikas und des Mittleren Ostens (MENA), auch zur teilweisen Energieversorgung von Europa.

Energiemanager Paul van Son.
Energiemanager Paul van Son. Foto: Privat

Über die 2009 gegründete Dii GmbH (Desertec Industrie Initiative) wurde das bahnbrechende Vorhaben mit damals geschätzten Infrastrukturkosten um die 400 Milliarden Euro bis 2050 von vielen Dax-Konzernen und weiteren Unternehmen international unterstützt. Paul van Son ist der Gründungsmanager der Dii und hat nun in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsjournalisten Dr. Thomas Isenburg den turbulenten Beginn der ‚Energiewende in der Wüste in einem Buch beschrieben.

Auf gut 250 Seiten, ergänzt durch zahlreiche Abbildungen, beschreiben die Autoren detailliert die Entwicklung des vergangenen Jahrzehnts. In dieser Zeit wurden nicht mehr wegzudenkende Realitäten geschaffen, denn Wind- und Sonnenenergieanlagen prägen immer stärker die Energieversorgung in der Region. Jedes Land macht das auf seine eigene Weise und zum Wohle seiner eigenen Bevölkerung. Heute hat Europa noch Stromüberkapazitäten und MENA noch Engpässe. Deshalb ist noch nicht von Stromimporten die Rede, eher Stromexporten. Das Bild wird sich in den kommenden Jahrzehnten zweifellos ändern. Die MENA-Region wird dann große Mengen emissionsfreien Strom (grüne Elektronen) und emissionsfreie Gase oder Flüssigkeiten (grüne Moleküle) wie zum Beispiel Wasserstoff aus den Wüsten an Europa liefern können. In Anbetracht des bereits sehr kostengünstigen zu produzierenden erneuerbaren Stromes in der MENA-Region ist ein Zukunftsbild ohne emissionsfreie Energie aus den Wüsten kaum noch realistisch. Gerade auf diese zu erwartende Entwicklung richtet sich der Blick der Autoren.

Das Buch ist im Buchhandel zum Preis von 26 Euro erhältlich. Am Mittwoch, 31. Januar 2019, stellen es die Autoren um 16 Uhr beim Afrikaverein in Berlin der Öffentlichkeit vor. Eine niederländische und eine englische Version sind in Vorbereitung.

Die Autoren

Wirtschaftsjournalist Dr. Thomas Isenburg.
Wirtschaftsjournalist Dr. Thomas Isenburg. Foto: Privat

Paul van Son studierte elektrische Energietechnik an der TU Delft und Corporate Governance an der Nyenrode Business University. In seiner 40-jährigen Laufbahn – unter anderem arbeitete er für Siemens, TenneT und Essent – war er bei den Entwicklungen in der nter-nationalen Energiebranche stets vorne dabei. Seit 2015 ist er neben seinem Amt als Geschäftsführer der Dii in Dubai in führender Position bei innogy tätig.

Dr. Thomas Isenburg studierte Chemie an der Philipps-Universität in Marburg und arbeitete an der Universität Pretoria in Südafrika. Es folgten unterschiedliche Positionen in der mittelständischen Industrie und ein Intermezzo als Lehrer. Seit über zehn Jahren beschäftigt er sich journalistisch und privat mit dem Themenfeld der Nachhaltigkeit. Dazu gehören Themen aus der Chemie und der Physik sowie der internationalen Energiewirtschaft mit Blick auf die Herausforderungen unser Zeit: Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcenverknappung.

Quelle: