Eine Landmarke für ruhrvalley

Einweihung der ruhrvalley-Landmarke

Die Landmarke vor der Akademie Mont-Cenis.
Die Landmarke vor der Akademie Mont-Cenis. Foto: Rüdiger Ungebauer

Komplexe Herausforderungen in der Mobilität, Energie und Digitalisierung in einer Metropolregion wie dem Ruhrgebiet können nur durch gemeinschaftliche, holistische Ansätze gelöst werden. Aus dieser Überzeugung heraus hat sich ruhrvalley gegründet und vereint nunmehr Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. In den ruhrvalley-Projekten werden sichere und vertrauenswürdige Technologien erarbeitet, die in einer digitalen und vernetzten Welt das Zusammenwirken und die intelligente Nutzung verschiedener Energieformen ermöglichen. Eine Landmarke in Form des ruhrvalley Logos (halloherne berichtete) ist nun vor der Akademie Mont-Cenis installiert. Die 2,10 Meter hohe Stele aus Edelstahl, die in ihrer Gestaltung an das Logo des Verbundvorhabens ruhrvalley angelehnt ist, ist ein Geschenk der RAG an die Stadt Herne und setzt ein Zeichen für den Vernetzungsgedanken, die Zukunftsorientierung und Innovationskraft der Stadt Herne als Teil von ruhrvalley und Sitz des ruhrvalley Management Office. Bei der Jahresveranstaltung am Donnerstag (16. Mai 2019) ist die Landmarke nun eingeweiht und symbolisch durch Michael Kalthoff, Vorstand für Finanzen bei der RAG, an Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda übergeben worden.

Bei der Einweihung der Ruhrvalley-Landmarke.
Bei der Einweihung der Ruhrvalley-Landmarke. Foto: Philipp Stark/Stadt Herne

„Der Tag heute ist einmal mehr Beweis dafür, dass das Ruhrgebiet in der Lage war und auch bleiben wird, sich der aktuellen Herausforderungen anzunehmen. Zum Teil eben auch auf traditionsreichen Bergbauflächen – wie hier auf Mont-Cenis. Der Bergbau selbst war immer Motor für Innovationen. Dies beweist auch die RAG an ihrem Standort Pluto in Herne-Wanne. Wir verbinden hier die Aufgaben des Nachbergbaus mit modernster Technik. In unserer neuen Leitwarte laufen alle digitalen Fäden für die Ewigkeit zusammen“, so Michael Kalthoff. Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda freute sich: „Herne ist nun auch ein Standort für Spitzenforschung. Mit der ruhrvalley-Landmarke vor der Akademie Mont-Cenis setzen wir ein dickes Ausrufezeichen hinter diesen Satz. Die Stele am historischen Bergbaustandort ist aber auch ein Zeichen des Aufbruchs. Unser Dank gilt der RAG, die uns bei diesem Brückenschlag unterstützt.“

Die Ruhrvalley-Stele.
Die Ruhrvalley-Stele. Foto: Rüdiger Ungebauer

Jessica Leinen, Marketing Managerin im ruhrvalley Management Office: „Hinter ruhrvalley steckt ein ganzes Innovationsökosystem, in welchem tolle Leute, spannende Themen und enorm viel Wissen und Herzblut, die Technologie und Innovationen von morgen zu gestalten, aufeinandertreffen. Standort- und technologieübergreifend arbeiten Partner im ruhrvalley zusammen. Die Landmarke steht als Sinnbild für die vernetzte Metropolregion der Zukunft.“ Das ruhrvalley-Netzwerk möchte seine Geschichten erzählen und bekommt nun die Chance über die Stele Leute zu erreichen und neugierig zu machen. Der Ruhrgebiets-Bürger, der sonst nicht mit ruhrvalley oder den darin behandelten Themen in Berührung kommt, kann über die Stele auf die Initiative aufmerksam werden und sich bei Interesse näher in der Akademie Mont-Cenis informieren.

Quelle: