Der Tag des offenen Denkmals

2020 wird er digital

2020 kommt der Tag des offenen Denkmals digital daher.
2020 kommt der Tag des offenen Denkmals digital daher. Foto: Roland Rossner

In Zeiten wie diesen ist so manches anders als gewohnt - Corona macht es möglich. So wird am Sonntag, 13. September 2020, der Tag des offenen Denkmals erstmals in seiner Geschichte ausschließlich digital stattfinden. Das gaben die Verantwortlichen der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz in ihrer Pressemitteilung bekannt. Als bundesweite Koordinatorin unterstützt die Stiftung alle Veranstalter ab sofort bei der Produktion digitaler Formate zur Teilnahme. Eine Technik-Hotline für technische Fragen, Online-Kurse und praktische Handreichungen bilden die kostenfreien Serviceleistungen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Chance Denkmal: Historischer Charme als Lebensqualität, Klosterbibliothek Abtei Maria Laach.
Chance Denkmal: Historischer Charme als Lebensqualität, Klosterbibliothek Abtei Maria Laach. Foto: Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Die Technik-Hotline für Veranstalter

Ab Juli können sich Denkmaleigentümer, städtische Institutionen oder Vereine montags, mittwochs und freitags von 10-12 Uhr bei technischen Fragen an die Technik-Hotline, 0228 9091-477, wenden. Ziel ist es, Fragen oder Unsicherheiten zu Video-, Audio- oder Fotoproduktionen für den Tag des offenen Denkmals von ausgewiesenen Digital-Experten beantworten zu lassen. Diese stehen auch zur Handhabe von Social Media-Kanälen beratend zur Seite. Für die umfassenden Technik-Angebote hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz Experten des ThinkTanks iRights.Lab in ihr Team aufgenommen.

Online-Kurse und Handreichungen für die Erstellung digitaler Denkmalformate

Chance Denkmal: Steht seit Jahrzehnten und bleibt noch Jahrzehnte, Kloster Corvey in Höxter.
Chance Denkmal: Steht seit Jahrzehnten und bleibt noch Jahrzehnte, Kloster Corvey in Höxter. Foto: WelterbeWestwerkCorvey.de

Ein interaktives Angebot bilden vier Online-Kurse. Themenschwerpunkte sind die Planung, Umsetzung und Nachbereitung von Video-, Audio- und Fotoproduktionen. Neben der Technik steht auch das Rechtliche im Fokus: Fragen rund um Datenschutz, Bildrechte und Gema beantworten die Digital-Experten auch über einen Chat. Als Online-Konferenz ist die Teilnahme mit einem PC, einem Tablet oder einem Smartphone möglich. Der erste Kurs startet am Donnerstag, 9. Juli 2020, Anmeldungen sind hier möglich.

Praktische Handreichungen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz geben einen Überblick über technische und rechtliche Tipps zur Umsetzung digitaler Denkmalformate. „Mit diesen Serviceleistungen möchten wir die Veranstalter unterstützen, ihre Denkmale digital zu öffnen. Uns ist bewusst, dass nicht alle über die technische Erfahrung verfügen und diese Hürde möchten wir gemeinsam nehmen“, freut sich Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, über den Start der umfangreichen Hilfsangebote.

Die Ausschreibungen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Teil des Technik-Supports sind auch die Ausschreibungen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Veranstalter können sich mit ihrem digitalen Denkmalformat bewerben. Ab Mitte Juli bis zum 22. August 2020 steht dafür hier eine Upload-Maske bereit. Aus allen Einsendungen wählt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz Formate aus, die Teil der Aktionsseite am 13. September der Deutsche Stiftung Denkmalschutz werden. Gesucht werden Formate, die Denkmale besonders kreativ in Szene setzen oder Einblicke in sonst verborgene Innenräume geben. Alle Informationen zum Technik-Support und den Ausschreibungen gibt es ab sofort auf der Stiftungs-Homepage. mehr Infos zum Tag des Denkmals

September
13
Sonntag
Sonntag, 13. September 2020, um 8 Uhr
Quelle: