Der hat ein Rad ab...

Dortmund. Der hat ein Rad ab: Gemeint ist der 29-jährige Autofahrer aus Herne, der am Montag (14.5.2018) auf der A 43 in Fahrtrichtung Münster, kurz vor der Abfahrt Herne-Eickel, ein Rad verlor. Ein Rappeln an seinem Auto veranlasste den Herner seinen Opel Corsa auf den Seitenstreifen zu lenken und anzuhalten. Als das Auto stand, bewegte sich der linke Vorderreifen jedoch weiter: Er löste sich vom Auto und rollte unkontrolliert auf die Fahrbahn. Das Nachsehen hatten der Herner und ein 54-jähriger Lüner: Das Rad prallte seitlich gegen dessen vorbeifahrenden Mercedes. Es blieb glücklicherweise bei einem Riesenschreck und einem Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro.

Nachdem der Herner seinem Vorderrad hilflos hinterhergeschaut hatte, stellten die Polizeibeamten fest, dass das nicht das Einzige ist, was dem Mann fehlt: Weder Fahrzeugschein noch Führerschein konnte der Herner vorweisen. Eine Überprüfung ergab, dass der Radlose nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Damit nicht genug: Die Kennzeichen passten nicht zum Auto und waren seit Sonntag (13.5.2018) in Bochum als gestohlen gemeldet. Das Auto selber war seit dem 13.62017 außer Betrieb gesetzt. Aber auch das war noch nicht alles: Zusätzlich gab der 29-Jährige auf Befragen an, dass er am Vortag Betäubungsmittel und Amphetamine konsumiert habe. Ein freiwilliger Drogenvortest verlief dann auch positiv. Es folgte die Blutprobe.

Spannend dann auch die Angaben des Herners zu den Tatvorwürfen: Die Kennzeichen habe er auf einem Sperrmüllhaufen gefunden und mitgenommen. Er habe sich nichts dabei gedacht. Das Auto habe er nach einer mehrjährigen Haftstrafe vor wenigen Wochen ohne Papiere auf Handschlag gekauft. Allerdings habe er auch schon mehrfach versucht, es wieder zu veräußern. Aufgrund von Mängeln hätten es ihm die jeweiligen Käufer jedoch immer wieder vor die Tür gestellt. Dies muss er beim jetzigen vorübergehenden Besitzer nicht befürchten: Ein Sichersteller kümmert sich seit Montag (14.5.2018) um den Corsa. Die Ermittlungen zur Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss und zum Kennzeichendiebstahl dauern an.