Cramer zur Herner Talentschule

Stellungnahme

Die NRW-Landesregierung hat am Freitag (1.2,2019) in Düsseldorf die erste Tranche der Talentschulen für Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Eine von Schulministerin Yvonne Gebauer eingesetzte unabhängige Expertenjury hat in einem ersten Schritt aus 149 Bewerbungen aus ganz NRW 35 Schulen ausgesucht, die künftig speziell als Talentschulen gefördert werden. Zum Schuljahr 2020/21 gibt es eine zweite Bewerbungsrunde. Bis zu einer Gesamtzahl von 60 werden dann weitere Schulen in den Schulversuch aufgenommen. In der ersten Runde hat sich die Realschule Crange mit durchgesetzt und wird Talentschule. Dazu nimmt Marita Cramer, schulpolitische Sprecherin der FDP-Herne, Stellung.

„Die Realschule Crange hat sich im Bewerbungsverfahren durchgesetzt und wird Talentschule. Die Freien Demokraten der Stadt Herne beglückwünschen die Realschule Crange zu ihrem Bewerbungserfolg. Wir werden uns dafür einsetzen, dass auch die Stadt Herne ihren Beitrag leistet und der Schule die notwendige Unterstützung für eine erfolgreiche weitere Schulentwicklung zukommen lässt“ betont die schulpolitische Sprecherin Marita Cramer. Ohne eine zeitgemäße Ausstattung, eine bestmögliche Digitalisierung, einem modernen Lernumfeld sowie einem offenen Ohr der Schulträger für die Herausforderungen in den Schulen geht es nicht. Das Land legt nun vor. „Mit den Talentschulen kommen wir unserem Ziel einen Schritt näher, soziale Nachteile in der Bildung zu überwinden und mehr Chancengerechtigkeit zu ermöglichen. Anders als die Vorgängerregierung aus SPD und Grüne setzt die FDP mit dem Schulversuch ganz praktisch vor Ort ein Zeichen und zeigt, wie beste Bildung für alle Kinder unabhängig von der sozialen Herkunft aussehen kann.

Für die Bewerbungen als Talentschule mussten alle Bewerberschulen Eckpunkte zu ihren pädagogischen Konzepten einreichen. Ergänzend haben die Schulträger ihre Entwicklungsziele für die Schule und den Stadtteil dargelegt. Zur Bewertung der Bewerbungen hat die Jury zudem Merkmale und Daten rund um die einzelne Schule herangezogen. Für die Stadt Herne ist der Erfolg der Realschule Crange eine Auszeichnung und gleichzeitig Ansporn, die Situation im umliegenden Quartier zu verbessern. Talentschulen sollen in schwierigen Stadtvierteln mit großen Herausforderungen auch positiv auf die Quartiersentwicklung ausstrahlen. Leistungen und Erfolge von Schülern sollen durch besondere unterrichtliche Konzepte, zusätzliche Ressourcen und Unterstützung bei der Schulentwicklung nachweisbar gesteigert werden. Als Talentschule wird die Realschule Crange nun auch vom Land besser ausgestattet und erhält mit einem Zuschlag in Höhe von 20 Prozent auf den Grundstellenbedarf eine deutlich verbesserte Personalausstattung. Zudem kann sie auf ein zusätzliches Fortbildungsbudget in Höhe von je 2.500 Euro zugreifen. Die Weichen sind gestellt, dass die Realschule Crange eine Vorzeigeschule in der Stadt Herne werden kann. Es liegt nun an uns, diesen Schulversuch hier bei uns vor Ort zum Erfolg zu führen. Die Freien Demokraten der Stadt Herne werden sich dafür nachhaltig einsetzen."

Quelle: