CDU-Anfrage zu Abfallbehältern

Die CDU-Fraktion bittet die Vorsitzende des Ausschuses für Umweltschutz, Barbara Merten, folgenden Punkt auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung (21.11.2018) zu setzen: Sachstandsbericht über Abfallbehälter in der Innenstadt.

Begründung:

Im Rahmen einer Veranstaltung der CDU Herne zum Thema Rattenproblematik stellte sich die Frage, ob selbstpressende Spezialabfallbehälter, sogenannte Big Bellys, dieses Problem in den Innenstädten minimieren könnten. Die CDU-Fraktion bittet Sie daher, über die Abfallbeseitigung in Herne unter besonderer Berücksichtigung der damit verbundenen Rattenproblematik zu berichten und dabei insbesondere folgende Fragen durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

  • Wie hoch sind die Anschaffungskosten für die derzeit in Herne und Wanne-Eickel verwendeten Abfallbehälter und wie hoch wären die Kosten im Falle des Erwerbs der Big Bellys?
  • Die tägliche Leerung der Abfallbehälter in der Innenstadt verursacht u.a. Personal- und Sachkosten. Diese könnten durch die Verwendung von Big Bellys möglicherweise verringert werden. Ist es der Verwaltung möglich, einen Kosten-Vergleich beider Abfallbehälter-Modelle zu erstellen?
  • Die tägliche Leerung der Abfallbehälter erfordert den Einsatz von Fahrzeugen. Wie hoch fällt dabei der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) bzw. der beiden Stickoxide NO und NO2 (NOx) aus?
  • In Städten wie Münster, Hamburg und Berlin werden Big Bellys inzwischen erfolgreich eingesetzt. Liegen der Verwaltung hierüber Erfahrungsberichte vor und falls ja, lassen sich die dort gewonnenen Erfahrungswerte auf die Stadt Herne übertragen?
Quelle: