Bekenntnis zur Region

Vivawest-Marathon

v.l. Thomas Kufen, Ulrich Roland, Felicitas Vielhaber, Martina Rudowitz, Dr. Ralf Brauksiepen, Bernd Tischler, Claudia Goldenbeld, Philipp Weber und Muharrem Yilmaz
v.l. Thomas Kufen, Ulrich Roland, Felicitas Vielhaber, Martina Rudowitz, Dr. Ralf Brauksiepen, Bernd Tischler, Claudia Goldenbeld, Philipp Weber und Muharrem Yilmaz Foto: Vivawest-Marathon

Ruhrgebiet. Neuigkeiten für alle Läufer im Ruhrgebiet: Die Zukunft des VIVAWEST-Marathons ist bis einschließlich 2022 gesichert. VIVAWEST – Hauptsponsor und Namensgeber des Laufevents – hat ihren Vertrag über das Jahr 2019 hinaus um drei weitere Jahre verlängert. Mit diesem starken Bekenntnis zur Region ist sichergestellt, dass auch in Zukunft Sportler laufend das Ruhrgebiet erkunden können und gemeinsam mit den tausenden Zuschauern ein großes Lauffest feiern werden. "Never change a winning team heißt es im Sport. Seit 2013 sind wir als Namensgeber dabei, wenn sich beim VIVAWEST-Marathon tausende Marathonis, Halbmarathonläufer, Staffelläufer, 10-km-Läufer und Schüler auf den Weg entlang der Landmarken und Industriekultur machen. Das Ruhrgebiet ist lebenswert und bunt – als verantwortungsvoller Partner der Region sind wir stolz darauf, den Menschen im Ruhrgebiet dieses schöne Sportereignis und Familienfest anbieten zu können. Deshalb haben wir unser Engagement für den VIVAWEST-Marathon bis zum Jahr 2022 verlängert“, sagt Claudia Goldenbeld, Sprecherin der Geschäftsführung von VIVAWEST.

Anmeldung

Die Anmeldung für den 7. VIVAWEST-Marathon am Sonntag,19. Mai 2019, ist hier möglich. Bis Ende März gilt ein Frühbucherrabatt. Der Marathonstart kostet bis zum 31. März 59 Euro (ab dem 1. April 69 Euro), die Teilnahme an den Halbmarathon-Wettbewerben (Laufen und Walken) 39 Euro (ab 1. April 49 Euro) und ein Start beim WAZ 10 Kilometer Lauf 22 Euro (im Anschluss 25 Euro). Staffeln, die sich das Marathonerlebnis beim Sparkassen-Staffelmarathon zu viert teilen, können sich bis zum 31. März für 139 Euro anmelden (im Anschluss 149 Euro). Schülerinnen und Schüler starten kostenlos beim EVONIK-Schulmarathon.

Sportliches Symbol für den Zusammenhalt in der Region

Die Oberbürgermeister und Bürgermeister der vier VIVAWEST-Marathon Städte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck betonen dabei die Symbolik des in seiner städteübergreifenden Ausrichtung einzigartigen Laufevents: Für sie steht der VIVAWEST-Marathon für den Zusammenhalt im Ruhrgebiet. Hier zeigt sich das Revier von seiner besten Seite. Mit zuletzt über 9.500 Teilnehmern hat sich das Sportereignis in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt und ist zu einem festen Termin für die Läufer der Region geworden. Aber auch viele Sportler aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland entdecken auf diese Weise die Landschaft rund um Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck. Ein breites Angebot an Laufwettbewerben soll sowohl Laufanfänger als auch ambitionierte Marathonläufer ansprechen. So werden am Sonntag,19. Mai 2019, neben dem Marathon der Halbmarathon, die Sparkassen-Staffel-Wettbewerbe über die 42,195 Kilometer, der WAZ 10-km-Lauf von Gladbeck nach Gelsenkirchen und der kostenlose Evonik-Schulmarathon angeboten.

Streckenführung zeigt die Vielfalt des Ruhrgebiets

Rund 100 Tage vor dem 7. VIVAWEST- Marathon laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Auch in diesem Jahr führt die Strecke die Läufer wieder vorbei an Landmarken der Region, vorbei an Zechen und Industrie-kultur. Aber auch die grüne Seite des Reviers wird präsentiert. Start und Ziel befinden sich in gewohnter Weise in Gelsenkirchen auf der Overwegstraße am Musiktheater im Revier. Die Strecke bleibt bis auf eine Änderung an der Zeche Prosper Haniel identisch zu 2018.

Mit einem abwechslungsreichen Programm an den Fanpoints soll der VIVAWEST-Marathon auch wieder die Zuschauer entlang der Strecke anlocken. „Die Vielfalt des Ruhrgebietes spiegelt sich im VIVAWEST-Marathon wider. Wir freuen uns auf ein großes Fest des Laufsports, das wir gemeinsam mit den Sportlern und Zuschauern feiern wollen. Es wäre großartig, wenn wieder viele Menschen die Sportler entlang der Strecke anfeuern und den städteübergreifenden Marathon erneut zu einem starken Signal für den Zusammenhalt in der Region werden lassen. Unser ausdrücklicher Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Helfern aus den IG BCE-Ortsgruppen, den örtlichen Sportvereinen und von VIVAWEST, die sich auch 2019 bereit erklärt haben, den VIVAWEST-Marathon zu unterstützen. Ohne diese Unterstützung wäre eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen“, sagt Dr. Ralf Brauksiepe, Geschäftsführer von VIVAWEST.

Titelverteidiger haben bereits zugesagt

Vorfreude auf den Lauf am 19. Mai herrscht auch bei Felicitas Vielhaber, Siegerin des Halbmarathons 2018. Die Langstreckenläuferin ist bereits fünfmal beim VIVAWEST-Marathon im Trikot des TUSEM Essen erfolgreich an den Start gegangen. Und das über alle Distanzen. „Sowohl der 10-km-Lauf als auch der Halbmarathon und Marathon haben mit ihren unterschiedlichen Strecken ihre eigenen Reize. Aber was alle Wettbewerbe verbindet, ist die beeindruckende Ruhrgebiets-Kulisse und natürlich die tollen Zuschauer am Streckenrand, die uns Läufer so großartig unterstützen“, sagt Felicitas Vielhaber. Auch 2019 zählt die Mutter dreier Kinder zu den Favoritinnen für den Sieg über die Halbmarathondistanz, die sie zurücklegen wird. „Der Start beim VIVAWEST-Marathon ist für mich als Ruhrgebietskind ein Muss“, so die Westdeutsche Halbmarathon-Meisterin des Jahres 2016. „Schließlich ist der VIVAWEST-Marathon sozusagen das jährliche Klassentreffen der Laufszene im Ruhrgebiet und es ist schön, dort all die vielen Läufer aus der Region zu treffen.“

Titelverteidiger Elias Sansar (LG Lage Detmold Bad Salzuflen) möchte seinen Titel über die Marathondistanz verteidigen. Neben 2018 war er auch 2016 beim VIVAWEST-Marathon siegreich und plant für 2019 den Hattrick. Dicht auf den Fersen wird ihm Nikki Johnstone (ART-Düsseldorf) sein. Der Vorjahres-Dritte ist bereits sehr erfolgreich ins Jahr gestartet und gewann innerhalb von sechs Tagen den Marathon in Zürich und in Kevelaer. Auch bei den Frauen hat schon die Vorjahres-Siegerin Dioni Gorla (ART-Düsseldorf) zugesagt.

21 Läufer wollen deutschen Marathonrekord von Arne Gabius knacken

Zudem können sich alle Beteiligten auf einen spannenden Rekordversuch am 19. Mai freuen. 21 Topläufer werden versuchen, den deutschen Marathonrekord zu unterbieten. Dieser liegt aktuell bei 2:08:33 h und wurde 2015 von Arne Gabius in Frankfurt aufgestellt. Unter der Leitung des Ayyo Team Essen e.V. werden die Läufer als Staffel die 42,195 Kilometer absolvieren. „Wir sind hoch motiviert und fest davon überzeugt, das Ziel zu erreichen und den Rekord zu knacken. Wir möchten den Zuschauern einen spannenden Rekordversuch präsentieren und Werbung für den Laufsport machen“, berichtet Muharrem Yilmaz, Läufer des Ayyo Team Essen e.V.. Damit dieses Vorhaben gelingt, bedarf es einer präzisen Vorbereitung. Rund 15 Läufer wird der Essener Verein, der 2007 von türkischen und deutschen Sportsfreunden gegründet wurde, selber stellen. „Wir werden aber auch gezielt weitere Läufer aus NRW ansprechen und in einem Auswahlverfahren die Staffelläufer rekrutieren und uns dann gemeinsam professionell vorbereiten“, so Yilmaz weiter.

Das Ayyo Team ist der erste und bis heute einzige Leichtathletik-, Triathlon- und Obstacle Course Racing (OCR)-Verein in Deutschland, der im Jahre 2007 von türkischen und deutschen Sportsfreunden gegründet wurde. Seitdem ist er nicht nur Heimat vieler erfolgreicher Sportler, sondern verfolgt auch sein Ziel, eine sportliche und kulturelle Brücke insbesondere zwischen Deutschland und anderen Nationen zu bauen.

Quelle: