2. Wanner Mondfinsternis

Fünf Bands spielten bei der 2. Wanner Mondfinsternis in der Maschinenhalle der Zeche Unser-Fritz.
Fünf Bands spielten bei der 2. Wanner Mondfinsternis in der Maschinenhalle der Zeche Unser-Fritz. Foto: Merlin Morzeck
Fünf Bands spielten bei der 2. Wanner Mondfinsternis in der Maschinenhalle der Zeche Unser-Fritz.
Fünf Bands spielten bei der 2. Wanner Mondfinsternis in der Maschinenhalle der Zeche Unser-Fritz. Foto: Merlin Morzeck

Mond aus – Spot an, hieß es in alter Ilja Richter Manier am Samstag(17.11.18) in der Künstlerzeche Unser-Fritz am Kanal. Die zweite Wanner Mondfinsternis fand statt und brachte Rock und Metal auf die Bühne in der Maschinenhalle. Wie bereits 2017 standen Bands aus dem Musikbunker an der Karlstraße auf der Bühne und beschallten die Industriehalle, sowie die umliegenden Wohngebiete.

Fünf Bands spielten bei der 2. Wanner Mondfinsternis in der Maschinenhalle der Zeche Unser-Fritz.
Fünf Bands spielten bei der 2. Wanner Mondfinsternis in der Maschinenhalle der Zeche Unser-Fritz. Foto: Merlin Morzeck

Die rockigen Klänge von voll aufgedrehten Gitarren waren schon aus weiter Ferne zu hören – wenn denn die Technik funktionierte. So verzögerte sich zum Beispiel der Auftritt der Band Provinzlärm um viele Minuten, da es Probleme mit besagter Technik gab. Auch als dann alles zu funktionieren schien und keine Rückkopplung mehr zu hören war, klang es nicht wirklich optimal.

Fünf Bands spielten bei der 2. Wanner Mondfinsternis in der Maschinenhalle der Zeche Unser-Fritz.
Fünf Bands spielten bei der 2. Wanner Mondfinsternis in der Maschinenhalle der Zeche Unser-Fritz. Foto: Merlin Morzeck

Auf der Bühne standen über den Abend verteilt: Fountain, Crazy Black Sunday, Relate, Power Planet und eben. Provinzlärm. Die Musiker auf der Bühne hatten sichtlich Spaß, doch leider war der Sound, der aus den Lautsprechern kam über weite Strecken nicht wirklich zu genießen.Viele Zuschauer nutzen die Gelegenheit auf der Terrasse zu Rauchen und hörten lieber von dort aus zu, da die Akustik dort wesentlich besser war.

Talent und Spaß an der Musik haben die Bands aus dem Bunker auf jeden Fall. In der Veranstaltungstechnik hat das Event definitiv im nächsten Jahr noch Luft nach oben.

Autor: