Podiumsdiskussion Freiheit der Künste

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert (CDU) am Freitag (17.2.2017) im Kulturzentrum.
Norbert Lammert, Bundestagspräsident a.D., moderiert die Diskussion in der Jahrhunderthalle Bochum. Foto: Stefan Kuhn

Bochum. Die Ruhrtriennale veranstaltet am Samstag, 18. August 2018, 15 Uhr, in der Turbinenhalle an der Jahrhunderthalle Bochum unter dem Titel Freedom of Speech/Freiheit der Künste eine Podiumsdiskussion. Künstler, Kuratoren und Politiker können sich mit dem Spannungsverhältnis von Meinungsfreiheit und Freiheit von Kunst mit persönlicher und gesellschaftlicher Verantwortung im Kontext der deutschen Geschichte auseinandersetzen. Dabei geht es auch um Sinn und Legitimation von Boykott-Strategien im Bereich der Kultur.

Zu den Gästen gehören neben Stefanie Carp, Intendantin der Ruhrtriennale, auch Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Alain Platel, belgischer Choreograph und Theaterregisseur, Elliott Sharp, Komponist, Multi-Instrumentalist und Performer aus New York, und Michael Vesper, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale. Moderiert wird die Veranstaltung von Bundestagspräsident a.D. Norbert Lammert. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind erbeten unter Tel 0221 280 210.

Christoph Marthaler, Chef-Regisseur der Ruhrtriennale 2018-2020, Stefanie Carp, Intendantin der Ruhrtriennale 2018-2020.
Stefanie Carp leitet die Ruhrtriennale 2018 - 2020 gemeinsam mit dem Schweizer Regisseur Christoph Marthaler Foto: Edi Szekely
August
18
Samstag
Samstag, 18. August 2018, um 15 Uhr Jahrhunderthalle Bochum , An der Jahrhunderthalle 1 , 44793 Bochum
Quelle: