ANZEIGE

Fleischerei Schmidt startet Lieferservice

'Hilfe für unsere besonders schutzbedürftigen Kunden'

v.l. Silvia schmidt, Tobias Schmidt.
v.l. Silvia schmidt, Tobias Schmidt. Foto: Carola Quickels

In Zeiten wie diesen...ist nichts mehr wie es war, Corona lässt das öffentliche Leben vorerst nicht mehr stattfinden. Auch die Herner müssen mit vielen Einschränkungen leben. Aber es gibt Lichtblicke am Horizont. Einer davon ist die alteingesessene Fleischer Schmidt in Holsterhausen an der Bielefelder Straße. „Wir haben uns auf Grund der aktuell angespannten Situation entschlossen, unseren älteren und besonders schutzbedürftigen Kunden einen Lieferservice anzubieten“, erzählt Junior-Chef Tobias Schmidt. „Wer bei uns bis 11 Uhr am Morgen bestellt, dem wird die Ware in der Zeit zwischen 14-17 Uhr direkt ins Haus geliefert“, erzählt er weiter. Wer im Umkreis von 5 Kilometern wohnt und für 30 Euro bestellt, für den ist der Lieferservice sogar kostenlos. Ansonsten kostet es eine Pauschale von 5 Euro. Tel 02325 / 47966.

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen

Tobias Schmidt erzählt: „Diesen Plan haben wir eigentlich schon seit längerer Zeit, aber wie das mit Plänen so ist...manchmal braucht es einen besonderen Anlass.“ Und den sah das Familien-Unternehmen jetzt und handelte frei nach dem Motto: Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Den Service wollen sie die ganze Woche hindurch anbieten - bestellt wird telefonisch 02325 / 47966. Aber gerade für das Wochenende erhoffen sie sich dadurch auch ein ein wenig Luft im Laden. Seit Anfang der Woche hat Tobias Schmidt ein Schild an der Tür befestigt, das sich nur fünf Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten dürfen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Somit stehen unter Umständen fünf bis acht Kunden vor der Tür und warten auf Einlass. „Gerade am Freitag und Samstag ist es bei uns doch sehr voll und so entzerrt es sich vielleicht ein wenig“, hofft Tobias Schmidt.

Mitarbeiter gesucht

Fleischerei Schmidt sucht...
Fleischerei Schmidt sucht... Foto: Carola Quickels

„Wir haben in diesen Zeiten viel zu tun. Die Leute kaufen mehr als sonst“, erzählt er. Das habe sicherlich auch damit zu tun, dass die Fleischerei Schuster in Herne ihren Betrieb für immer geschlossen hat, „aber auch mit dem Virus. Die Menschen kaufen einfach mehr, weil sie mehr Zeit haben zu kochen oder grillen und die Restaurants schließen. Das bedeutet für uns, wir suchen fieberhaft Verkäufer und Auszubildende - egal ob männlich und weiblich. Zudem suchen wir auch eine Putzfrau.“ Für den Lieferdienst werden erst einmal Angestellte aus der Wurstküche 'abgezwackt'. Darum ist der Lieferdienst im Anfang wirklich nur für die, die nicht mobil sind, auf fremde Hilfe angewiesen sind oder sich in häuslicher Quarantäne befinden.

Autor: