2.25 Millionen für die FottmannHallen

Flottmannhallen.
Flottmannhallen. Foto: Wolfgang Quickels

2.25 Millionen für die Sanierung der Flottmann-Hallen. Die frohe Kunde überbrachte Michelle Müntefering, Mitglied des Deutschen Bundestags für Herne-Bochum II und Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, am Mittwoch (10.4.2019): „Ich freue mich über die Förderung zur Sanierung der Flottmann-Hallen, die heute vom Haushaltsausschuss beschlossen wurde. Die Hallen sind Treffpunkt für die Herner und stehen zudem auch für die erfolgreiche Umgestaltung von ehemaligen Industriestätten hin zu Kulturorten und sozialen Treffpunkten, die das Ruhrgebiet auszeichnet.“

Das Geld soll für die dringend motwendige Modernisierung – vor allen der Dächerdämmung - genutzt werden. „Es ist gut, dass wir im Bundestag helfen können, mit der Sanierung zum Erhalt dieses wichtigen Kulturortes beizutragen und die Stadt Herne zu entlasten“, Müntefering.

Hintergrund

Das Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur ist Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung und zielt auf die Behebung des Investitionsstaus bei der sozialen Infrastruktur. Gefördert werden investive Projekte, die eine besondere soziale und integrative Wirkung haben. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hatte im November 2018 in seinen Beratungen zum Bundeshaushalt 2019 beschlossen, die Fördermittel aus dem Jahr 2018 in den Bundeshaushalt 2019 zu verschieben und auf insgesamt 200 Mio. Euro zu erhöhen.

Quelle: