Datenfeuerwerk in Herne

Rekordwerte im Mobilfunk zu Silvester

Eindrücke vom Feuerabend 2016.
Datenfeuerwerk in Herne. Foto: Stefan Kuhn

Eines der führenden Telekommunikations-Unternehmen Deutschlands - Vodafon - verzeichnete in der Nacht auf Neujahr 2019 ein, wie der Sprecher des Unternehmens, Arndt Hecker, sagte: Datenfeuerwerk. „In Herne rauschten in der Neujahrsnacht über eine Million Megabyte durchs Netz. Dabei erfreuen sich an den Feiertagen Telefonate weiter einer hohen Beliebtheit. Die Neujahrsgrüße per Anruf waren dreimal so hoch wie normal.“

Die Kunden von Vodafone sorgten in der Silvesternacht für noch nie da gewesene Spitzenwerte bei Telefonie und Datennutzung. Vor allem beim mobilen Surfen waren die Herner zum Start ins Jahr 2018 nicht zu bremsen. Neujahrswünsche wurden noch häufiger als in den Vorjahren digital versendet. Dafür nutzten die Menschen in Herne WhatsApp, Instagram und Co. in der Neujahrsnacht zwischen 20 und 3 Uhr stärker als jemals zuvor.

In den sieben Stunden, in denen die meisten Anwohner und Besucher kräftig feierten, rauschten über eine Million Megabytes Daten durchs Mobilfunknetz von Vodafone. Ein echter Spitzenwert. Beliebt war in Herne auch weiter der Neujahrsgruß per Anruf. Vodafone registrierte im Mobilfunknetz in Herne mehr als 44.000 Telefongespräche zwischen 20 und 3 Uhr morgens.

Leichter SMS-Rückgang

Die SMS wird in Deutschland für den Neujahrsgruß seltener genutzt als früher: In dieser Silvesternacht verschickten VodafoneKunden aber immerhin noch 2,6 Millionen Kurznachrichten. Das sind rund 35 Prozent weniger Textnachrichten als im Vorjahr. Der Grund dafür: Immer häufiger verschicken Deutsche zum Start ins neue Jahr nicht nur reine Textnachrichten, sondern teilen ihre Party-Erlebnisse direkt per Foto oder Video. Dafür werden Messenger-Dienste wie WhatsApp und Co. oder die sozialen Netzwerke wie Facebook und Instagram genutzt. Verglichen mit einem herkömmlichen Tag ist die Anzahl verschickter SMS dennoch mehr als doppelt so hoch.

Quelle: